Kräutergruß

Oktober 2021

Der Oktober – Zeit des Rückblickes, des Gleichgewichtes und des Loslassens.

Liebe Kräuterfreunde,

der Herbst steht vor der Tür. Was bleibt übrig, wenn die bunten Blätter gefallen sind? Wie gehen wir mit der heranrückenden Dunkelheit um? Die Kraft der Sonne erlahmt und die ersten dichten Nebel ziehen auf. Die Oktoberkraft ist der langsame Abschied von der aktiven, nach außen gerichteter Energie zur inneren Rückbindung der Erneuerung. Diese besondere Zeit schafft Räume zum Auftanken, berührt unseren Sinn und nährt uns.

Was habt ihr euch für den Oktober überlegt?
Bei mir sind es:

  • das Tautreten durch den Garten
  • mittags gönne ich mir einen Wald- und Wiesenspaziergang, abends gegen 19 Uhr setze ich mich auf meine Gartenbank und schaue in den Abendhimmel
  • das Organpaar des Herbstes sind Lunge/Dickdarm, zur Stärkung tägliche Spaziergänge und das Immunsystem aktivieren
  • eine Reinigungskur für den Körper mit Trauben und das Trinken von Brennnesseltee
  • im Oktober putze ich das Haus und trenne mich von Dingen, die keinen Platz in meinem Leben haben

Kräuterkraft im Oktober:

Goldrute, Rose, Beifuß, Brennnesselsamen, Kürbis, Hagebutten und Holunderbeeren.

Wirkung und Verwendung des Kürbis auf unsere Gesundheit und Immunsystem:

  • als Herbstgemüse ist er ein idealer Partner zum Entwässern, das Fruchtfleisch hat viele Ballaststoffe und fördert die Verdauung
  • Kürbis bindet Giftstoffe, entlastet die Bauchspeicheldrüse und senkt den Blutfettspiegel
  • als Nervennahrung ist Kürbis ideal und kräftigt das Immunsystem

Im Oktober spüre ich den Abschied vom Sommer besonders. Ich ziehe Bilanz und sortiere Brauchbares und Unbrauchbares aus. Dieser Rückblick bietet sich an, um neue Idee für das kommende Jahr zu finden. Der Oktober ist in der Natur und für uns das große Hergeben und das Finden des Gleichgewichts. Eine Möglichkeit für alle Gaben, die wir erhalten haben, zu danken und etwas Angemessenes zurückzugeben!

Ich binde mir einen Herbstkranz, der mir Freude bereitet. Für den guten Schlaf nutze ich ein Kräutersäckchen aus getrockneter Salbei, Schafgarbe, Lavendel, Rosenblüten, Melisse und Pfefferminze. Sehr gern trinke ich einen Tee aus Rosenblüten zur Stärkung des inneren Gleichgewichtes.

Ich begrüße die Zeit des Nach-Innen-Gehens, der Konzentration auf das Wesentliche, der Ruhe und des Kerzenscheins!

Segensspruch für den OKTOBER

Ich wünsche euch einen guten Übergang in den Herbst und in die Klarheit,
herzliche Grüße von Heidi

Kräutergruß

September 2021

Der September – Zeit der Ernte, des Ausgleiches und des Dankes.

Liebe Kräuterfreunde,

dieser Sommer zeigt sich bereits als Spätsommer und durch morgendlichen Nebel schon recht herbstlich. Mit großen Schritten bereiten wir uns auf das Einsammeln der Früchte vor. Im Einklang mit dem Jahresrhythmus ist es eine gute Zeit für die Ernte der Früchte, des Annehmens der Fülle des Herbstes, der uns nährt und erhält und unseren Dank für die Gaben!

Was habt ihr euch für den September überlegt?
Bei mir sind es:

  • das Tautreten und das Schwimmen im See, die Wassertemperaturen sind für mich noch erträglich
  • tägliche Wald- und Wiesenspaziergänge mit Korb für Pilze und Früchte
  • die Organpaare des Spätsommers sind Magen/Milz/Bauspeicheldrüse
  • Ernährung/Ernährungsumstellung und eigene Ernährungskonzepte ändern
  • im September räumen wir auf und sortieren aus

Kräuterkraft im September:

Goldrute, Brombeerblätter und die Früchte des Holunders, Hagebutte, Weißdorn, Blaubeere, Preiselbeere, Brombeere sowie Äpfel, Birne und Kürbis.

Wirkung und Verwendung der Wildpflanzen allgemein:

  • Trocknen, Dörren, Räuchern, Salzen, Öle, Essig und Senf sind optimale Konservierungsmöglichkeiten
  • die Samen der Brennnessel ernten und trocknen für das Müsli
  • die Goldrute ist die Hauptpflanze des Herbstes, ich trockne die Blüten für Tee oder gebe sie in Weißwein als Stärkungsmittel im Herbst.

Im September ist es für mich ein schönes Ritual an einem Sonntag „über das Land“ zu fahren. Die Natur zu beschauen: abgeernteten Wiesen und Felder, die Früchte am Wegesrand und vor allem die gepflügten Felder zu sehen. Es ist für mich eine Form von Erntedank und sehr gern lerne ich einen neuen Ort kennen. Die Natur ist für mich ein Ort der uns immer dort empfängt, wo wir uns innerlich gerade befinden. Sie kann uns helfen uns selbst zu begegnen, uns anders Wahrzunehmen, wertzuschätzen und in unserem Sein zu akzeptieren.

Ich nehme deine Gaben an, ich öffne mich für deine Kraft der Klärung und danke dir dafür.

Segensspruch für den september

Ich wünsche eine gute Ernte,
herzliche Grüße,
eure Heidi

Kräutergruß

August 2021

Der August – die Zeit der Fülle und der Ernte!

Liebe Kräuterfreunde,

dieser Sommer erfreut mein Herz, jetzt strahlt die Natur in ihrer farbigen Pracht! Die Kräfte in der Pflanzenwelt streben der Vollendung ihrer Aufgaben entgegen. Die Wildkräuter und auch die Küchenkräuter im Garten haben die Sonnenkraft gespeichert, die Früchte sind reif und die Ernte steht bevor.

Das Jahr 2021 ist schon ein besonderer Jahrgang in der Kräuterwelt. Jetzt ist beste Zeit, um Kräuter zu sammeln, schneiden, ernten, zu trocknen und schließlich den guten Jahrgang 2021 aufzubewahren.

Was habt ihr euch für den August überlegt?
Bei mir sind es:

  • das Tautreten, die Gartendusche und das Schwimmen im See
  • am Morgen die ersten frischen Kräuter aus dem Garten essen
  • den Sommer genießen, das Kräuterweihfest feiern und Kräuter sammeln
  • Bewegung ist die beste Medizin für das Herz, das Organ des Sommers
  • Tanzen und Singen

Kräuterkraft im August:

Schafgarbe, Johanniskraut, Frauenmantel, Lavendel, wilde Möhre, Weißdornfrüchte, Rosmarin, Zitronenmelisse und überhaut die große Fülle der Wildkräuter in der Natur sowie der Küchenkräuter im Garten.

Wirkung und Verwendung der Schafgarbe:

  • in diesem August ist die Schafgarbe die Hauptpflanze, sie stärkt das Herz und
  • ist ein souveränes Blutreinigungsmittel
  • als Tee oder Tinktur, wir sammeln Blätter und Blüten
  • die Blüten enthalten Bitterstoffe und diese bringen den Stoffwechsel in Schwung
  • ein Öl aus der Schafgarbe ist besonders für empfindliche Haut ratsam

Im August stehen Kräuterkraft und Pflanzenschönheit für all unsere Sinne bereit. Die Zeit vom 15. August bis zum 15. September wird als die Hauptsammelzeit der Kräuter, Früchte und Wurzeln genutzt. Der 15. August, das Kräuterweihfest, ist für mich ein besonderer Tag. Bei einem Spaziergang an diesem Tag über die Felder und Wiesen wähle ich Kräuter aus, schneide diese und binde sie zu meinem eigenen Heilstrauß. Eine Königskerze, das Sinnbild der königlichen Würde und Sonnenkraft, wird in der Mitte des Straußes sein. Mit dem Segensspruch versehen, findet dieser seinen Platz in der Küche und begleitet mich ein Jahr lang.

Sei bestärkt in deinem Wachsen und Werden durch die Heilkraft der Kräuter! Pflege Leib und Seele damit!

Segensspruch zum Kräuterweihfest

Ich wünsche euch einen aktiven August, die Leichtigkeit des Seins im Sommer und ein segensreiches Kräuterweihfest!

Herzliche Grüße
eure Heidi

Kräutergruß

Juli 2021

Der Juli – die Ferien- und Urlaubszeit!

Liebe Kräuterfreunde,

dieser Sommer entfaltet sich mit großer Farbenpracht und Kräutervielfalt in der Natur! Die Blühstreifen an den Feldrändern, mit Mohn und Kornblume, sind Balsam für die Seele. Gleichsam sind diese Wildpflanzen Lebensraum für viele Wildtiere und bieten Nektar für Insekten wie Schmetterlinge, Hummeln und Bienen, davon profitieren die Vögel. Der blaue, borstig behaarte und aufrechte Natternkopf (Raublattgewächs), im Volksmund blauer Heinrich genannt, fällt im Juli besonders auf. Der Name bezieht sich auf das schlangenkopfartige Aussehen der Blüten mit dem gespaltenen Griffel als Zunge. Der Natternkopf trägt die Botschaft des inneren und äußeren Friedens in sich!

Was habt ihr euch für den Juli überlegt? Bei mir sind es:

  • Tautreten oder die Gartendusche am Morgen und das Schwimmen im See – Wasser als Sommerelement – auch Wasser trinken
  • die Pfefferminze begleitet mich als Tee und frisch am Gurkensalat
  • Bewegung ist die beste Medizin für unser Herz, das Organ des Sommers
  • den Sommer genießen, sich wieder mit Freunden treffen und die Leichtigkeit des Sommers erleben

Kräuterkraft im Juli:

Die hohe Zeit aller Kräuter zum Schneiden, Sammeln, Ernten, Trocknen und Aufbewahren: Schafgarbe, Johanniskraut, Ackerschachtelhalm, Frauenmantel, Königskerze sowie Rosenblätter und Lavendel

Wirkung und Einfluss des Mondes auf das Sammeln der Kräuter:

  • Kräuter sollten niemals nach Vollmondnächten gesammelt werden
  • das Mondlicht nimmt der Pflanze die Kraft
  • Wildkräuter brauchen viel Sonne und wenig Nachtlicht
  • bei kleiner Mondsichel ist die beste Erntezeit

Im Juli wirken in der Natur alle Kräfte zusammen. Es ist die Zeit der Kommunikation, der Entspannung, der Freude und der Fülle in allen Bereichen.

Ich fühle mich dem Leben verbunden und lebe in perfekter Harmonie mit mir, der Natur und allen Lebewesen.

Segensspruch für den JULI

Ich wünsche euch eine erholsame Sommerzeit!

Herzliche Grüße
eure Heidi

Kräutergruß

Juni 2021

Der Juni – die Zeit der Entfaltung des Sommers!

Liebe Kräuterfreunde,

in jedem Blatt, jeder Blüte und jeder Frucht entfaltet sich jetzt der Sommer. Die regnerischen Tage im Mai, die Sonne und das Licht geben uns allen die Kraft zu wachsen. Der Juni ist immer die Zeit des Sonnenlichtes, der Freude, Leichtigkeit, Liebe, Urlaubszeit, Zeit der Kreativität und des Genießens.

Um den 21. Juni, der Sommersonnenwende, entwickelt sich auf allen Ebenen eine große Wirkkraft und in der Natur reifen die Wildkräuter weiter intensiver.

Was habt ihr euch für den Juni überlegt? Bei mir sind es:

  • das Tautreten, die Gartendusche am Morgen und Atemübungen zur Begrüßung des Tages sowie Yoga
  • am Morgen die ersten frischen Kräuter aus dem Garten essen
  • Bewegung, längere Spaziergänge durch Wald, Wiesen und Flur
  • Fahrradtouren zum See und endlich im See baden

Kräuterkraft im Juni:

  • die Hauptpflanzen sind das Johanniskraut und Gänseblümchen
  • Herstellung von Johanniskraut Öl aus den gesammelten Blüten um den 24.06.
  • Gänseblümchen sammeln und trocknen für Tee, besonders für Kinder
  • die Grünkraft der Wildkräutern im täglichen Salat und die ersten Erdbeeren

Wirkung des Gänseblümchens als Suppe für 4 Personen:

  • 1 Zwiebel, 200 gr. Gänseblümchenblüten, je 1 EL. frische Kräuter wie Giersch, Schnittlauch, Petersilie, Brennnessel, 1 EL Mehl, 250 gr. Sahne, 500 ml Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer und geröstete Brotwürfel sowie Bratfett/Öl
  • Zwiebeln und Kräuter fein hacken, Gänseblümchenblüten abzupfen, einige zur Deko lassen
  • Fett in einem Topf schmelzen, Zwiebeln glasig dünsten
  • mit Mehl bestäuben, umrühren, Brühe angießen und aufkochen lassen
  • Sahne, Gänseblümchenblüten und Kräuter zugeben, 3 Min. köcheln lassen
  • mit Salz und Pfeffer würzen und anrichten, als Topping Brotwürfel und Blüten.

Startet mit Schwung in diese schöne Jahreszeit und vor allem mit frischen Kräutern. Gönnt euch weiterhin Entspannung, genügend Schlaf, kreative Beschäftigung, Gartengestaltung, sportliche Aktivitäten, viel Lachen und Freude. Nimm dir Ruhezeiten zum Auftanken in der Natur, um innere Balance und Klarheit zu finden. Die Sommerzeit findet hauptsächlich Draußen statt und lädt uns zum Glücklich sein ein.

Der Juni bringt die Leichtigkeit des Sommers und die Entscheidungen aus dem Herzen heraus!

Segensspruch für den JUNI

Kommt gut durch die Sommerzeit und eine segensreiche Sommersonnenwende,
herzliche Grüße,
eure Heidi

Kräutergruß

Mai 2021

Der Mai – mit Schwung und Lebensfreude in die Natur!

Liebe Kräuterfreunde,

der dritte Frühlingsmonat, welcher uns das zarte Grün der Bäume und Sträucher bringt. Die Sonne scheint wärmer und die Insekten sind fleißig auf Nahrungssuche. Für uns bedeutet es das frische Grün auf unsere Teller zu bekommen. Unsere Spaziergänge in der Natur führen uns zu all den Kräutern, Blumen, Bäumen und Pflanzen. Die Birke als Frühlingsbaum fällt uns auf. Kostet die ersten frischen Blätter der Birke oder kocht euch einen Tee.

Was habt ihr euch für den Mai überlegt? Bei mir sind es:

  • das Tautreten am Morgen und Atemübungen zur Begrüßung des Tages
  • am Morgen die ersten frischen Kräuter aus dem Garten essen
  • Bewegung, Spaziergänge durch Wald, Wiesen und Flur
  • Fahrradtouren zum See

Kräuterkraft im Mai:

  • Birkenblätter, als Tee am Morgen, max. 2 Blätter pro Tasse
  • Die Brennnessel und Taubnessel bleiben die Frühlingskräuter sowie: Löwenzahn Blätter und Blüten, Blätter der Schafgarbe, Vogelmiere, Gartenkresse, Taubnessel, Giersch, Gänseblümchen, Ehrenpreis.

Wirkung und Verwendung der frischen Kräuter für unsere Gesundheit:

  • für die innere Reinigung des Blutes und Gewebes, die Schleimhäute werden durchlässiger und der Stoffwechsel sowie Blase/Nieren aktiviert, die Bitterstoffe in den Kräutern aktivieren die Leber- und Gallentätigkeit
  • Dauer der Frühjahrskuren min. 3 und max. 4 Wochen
  • leichte, vegetarische Kost, Mai ist Spargelzeit
  • tägliche Wildkräutersalate, können das Wohlbefinden stärken
  • Fastenkuren, Fastenwandern, Leberwickel, Wechselduschen, basische Bäder

Jeder Tag könnte ein Gesundheitstag sein und ein guter Tag beginnt mit einem guten Start am Morgen. Gerade in dieser herausfordernden Zeit gibt es uns allen Halt. Sich am Morgen positiv ausrichten und mit Freude den Tag gestalten sind die besten Türöffner für einen guten Tag und sichere Wegweiser zu einem gesunden, glücklichen und erfolgreichen Leben. Abends überlege ich mir drei besondere Begebenheiten oder Erlebnisse und beende den Tag in Dankbarkeit.

Alles Neue bringt der Mai – startet mit neuem Schwung, kreativer Lebenslust sowie Lebensfreude in diesen Monat.

Segensspruch für den Mai

Herzliche Grüße und viel Freude im Monat Mai,
eure Heidi

Kräutergruß

April 2021

Der April – die Zeit der Erneuerung und Entfaltung!

Liebe Kräuterfreunde,

die Natur bringt uns im April das Leben im Außen zurück und Ostern steht vor der Tür. Der Frühling erwacht, überall sprießt und blüht es. Die Knospen und Blüten öffnen sich ebenso wie die Herzen der Menschen. Alles wird grün und mit Ostern haben wir die Gelegenheit die Erneuerung des Lebens zu feiern. Geht hinaus in die Natur, zu einer Quelle, esst die ersten Kräuter, stellt euch einen bunten Frühlingsstrauß ins Haus, entzündet Osterfeuer und färbt Ostereier.

Was habt ihr euch für den April überlegt? Bei mir sind es:

  • das Tautreten am Morgen und Atemübungen zur Begrüßung des Tages
  • Frühlingsteekur mit Löwenzahn (enthält Bitterstoffe, Vitamin C)
  • Bewegung, Spaziergänge durch Wald, Wiesen und Flur
  • Fahrradtouren zum See

Kräuterkraft im April zu Ostern:

  • Gründonnerstag eine Kräutersuppe aus neunerlei Kräutern kochen: Löwenzahn, Blätter der Schafgarbe, Vogelmiere, Gartenkresse, Taubnessel, Giersch, Gänseblümchen, Ehrenpreis und Brennnessel
  • Eier rot färben, mit vielen Zwiebelschalen kochen, als Symbol für das Neue

Wirkung und Verwendung der frischen Kräuter für unsere Gesundheit:

  • der Löwenzahn, die goldene Kraft des Löwen, mit seinen Wirkstoffen passt er auch gut zu den Frühlingsorganen Leber und Galle
  • er aktiviert die Leber- und Gallentätigkeit und verstoffwechselt Nahrungsfette
  • als Tee, tägl. am Vormittag eine Tasse mit bis zu 1 Essl. frischen oder getrockneten Löwenzahn und das frische Kraut und gelben Blüten für Salat, Quark oder Löwenzahnpresssaft aus dem Reformhaus
  • die Brennnessel bleit die Hauptpflanze im Frühling, als Tee oder Spinat
  • tägliche Wildkräutersalate, können das Wohlbefinden stärken

Startet mit Schwung in diese schöne Jahreszeit und vor allem mit frischen Kräutern.
Sucht und findet in der Natur eure persönlichen Kraftorte, um dort eine Verbindung zu euch selbst wieder herzustellen. Atmet tief durch und traut euch eure Möglichkeiten und Fähigkeiten zu entfalten. Plant eure persönlichen Projekte und freut euch auf die vielen Möglichkeiten.

Die Natur bringt jetzt das Aufblühen, vertraut euch und bringt eure dynamischen Kräfte in die Welt!

Segensspruch für den APRIL

Herzliche Grüße und viel Freude im Monat April,
eure Heidi

Kräutergruß

März 2021

Der März – die Zeit des Umschwungs in der Natur und in uns.

Liebe Kräuterfreunde,

das Frühjahr und die Sonne bringen uns Wachstum und Wonne. Endlich ist es soweit. Der März bringt das Leben in die Natur zurück und wir spüren in uns den Wunsch wieder nach Draußen zu gehen. Unsere Geduld hat sich gelohnt, nachdem wir im Winter unsere Kraft erneuert haben, können wir nun mit neuen Ideen beginnen und erste Schritte wagen. Die Natur gibt uns grünes Licht.

Was habt ihr euch für den März überlegt? Bei mir sind es:

  • das Tautreten am Morgen und Atemübungen zur Begrüßung des Tages
  • Frühlingsteekur mit Brennnessel und Löwenzahn
  • Bewegung, Spaziergänge durch Wald, Wiesen und Felder
  • Leberwickel, Wechselduschen und basische Bäder

Kräuterkraft im März:

  • die Brennnessel ist die Hauptpflanze des Frühlings
  • Löwenzahn, Blätter der Schafgarbe, Vogelmiere, Gartenkresse, Taubnessel, Giersch, Gänseblümchen, Ehrenpreis
  • für den ersten Frühlingskräutersalat bereitet euch diese Kräuter zu, mit etwas Zwiebel, Salz und Pfeffer, Olivenöl und einem hartgekochtem Ei

Wirkung und Verwendung der Brennnessel für unsere Gesundheit:

  • die Brennnessel mit ihren Wirkstoffen passt gut zu den Frühlingsorganen Leber und Galle
  • sie aktiviert die Leber- und Gallentätigkeit und reinigt das Blut
  • als Tee, tägl. am Vormittag eine Tasse mit bis zu 1 Essl. frische oder getrocknete Brennnessel und am Nachmittag eine Tasse Taubnessel -oder Gänseblümchentee

Auf meinen Spaziergängen in der Natur geht’s mir um die aktive Bewegung, frische Luft und in meiner persönlichen Wahrnehmung darum, die Sinne zu entfalten. Das frische Grün ist Balsam für die Seele. Die Natur ist für mich ein Ort, der uns immer dort empfängt, wo wir uns innerlich gerade befinden. Die Kräuter sind für uns eine Quelle des Wohlbefindens und der Gesundheit. Ich schaue nach den ersten Frühlingskräutern und sammle diese für meinen Wildkräutersalat.

Die Natur bringt uns in Einklang mit uns selbst, stärkt unser körperliches und seelisches Gleichgewicht und fördert die Verbindung allen Seins.

Segensspruch für den März

Herzliche Grüße und viel Freude mit dem Frühlingserwachen,
Eure Heidi

Kräutergruß

Februar 2021

Der Februar – Zeit des Umschwungs in der Natur und in uns.

Liebe Kräuterfreunde,

wie ein Wintermärchen verabschiedet sich der Januar. Sonnenschein, strahlendes Weiß und klare Luft schenkte uns allen Kraft aus der Natur. Der Februar steht nun in der Zeit des Übergangs der langsam, abnehmenden Dunkelheit zum zarten Licht. Als kürzester Monat des Jahres bringt er oft Kälte und Schnee, doch der Umschwung steht vor der Tür. Die frische Luft und die Farben in der Natur erahnen den Frühling. Wir sind weiter im Rhythmus der Jahreszeiten bis ca. 15. Februar im Winter und starten dann in den Vorfrühling. Auf der einen Seite noch Ruhe und der langsame Start in die Zeit der Aktivierung und der Reinigung für unseren Körper.

Was habt ihr euch für den Februar überlegt? Bei mir sind es:

  • die morgendliche Gartenrunde und Atemübungen zur Begrüßung des Tages
  • täglich gönne ich mir weiterhin einen Wald- und Wiesenspaziergang
  • das Organpaar des Winters ist: Blase und Niere
  • das Organpaar des Frühlings ist: Leber und Galle

Kräuterkraft im Februar:

  • Goldrute, Schafgarbe, Taubnessel, Salbei, Lungenkraut, Birke
  • für deine persönliche Frühjahrskur ev. Brennnessel- oder Löwenzahntee
  • Fastenkuren, Leberwickel, Wasseranwendungen, Bäder mit pflanzlichen Auszügen, basische Fußbäder

Wirkung und Verwendung der Birke für unsere Gesundheit:

  • für die Aktivierung des Stoffwechsels des Körpers und der Blutreinigung
  • als Tee, am Vormittag, ca. 4 Tassen pro Woche, max.2 Blätter pro Tasse
  • Wellness in der Badewanne: 2 Handvoll Birkenblätter in 2 l Wasser 10 min. lang kochen und ins Badewasser geben und etwas Birkenöl dazu

Auf meinen Spaziergängen in der Natur geht’s mir um die aktive Bewegung, frische Luft und in meiner persönlichen Wahrnehmung darum, die Sinne zu entfalten. Ich schaue nach den ersten Frühlingskräutern. Das Lungenkraut und besonders die Taubnessel sind bereits zu finden sowie die erste kleine Brennnessel.

Ein besonderer Tag im Februar ist der 02.02.2021, Maria Lichtmess, er steht für Heilung und Neubeginn und dafür das Jahr zu planen und eine Vision für das Jahr 2021 zu entwickeln!



Die aktive Zeit, die Richtung zu ändern und einen Neuanfang zu planen.

Segensspruch für den Februar

Finde dein persönliches Motto für das Jahr 2021!
Herzliche Grüße
Heidi

Kräutergruß

Januar 2021

Der Januar – die Zeit des Rückzugs, des Vertrauens und des Kräftesammelns

Liebe Kräuterfreunde,

für das Neue Jahr 2021 wünsche ich euch das Allerbeste, Gesundheit und wunderschöne Naturerlebnisse. Die Januarkraft steht nun in der Zeit der langsam, zunehmenden Helligkeit und dem Warten auf den richtigen Zeitpunkt für die Erneuerung in der Natur. Wir dürfen einfach „Winterschlaf“ halten, Ruhe und Entspannung sind angesagt.

Was habt ihr euch für den Januar überlegt? Bei mir sind es:

  • morgendliche Atemübungen und barfuß eine kleine Gartenrunde
  • Wald- und Entspannung und Ruhe mit Büchern, Malen, Yoga und Meditation
  • Wiesenspaziergänge sowie eine abendliche Sternenrunde

Kräuterkraft im Januar:

Brombeerblätter sind die Hauptpflanze des Winters, Goldrute steht für den Januar sowie weiterhin alle roten Teesorten und Gewürztee (Schokolade, Zimt, Kardamom), Zwiebeln, Kohlsorten und Sauerkraut stehen bei mir auf dem Speiseplan.

Wirkung und Verwendung der Goldrute für unsere Gesundheit:

  • die Winterorganpaare sind Niere und Blase und die Goldrute das Kraut dazu
  • als Tee, ca.4 bis 5 Tassen pro Woche, am Vormittag trinken
  • die Goldrute stärkt die Nierenkraft und sorgt für die Regeneration der Blase

Im Januar können wir viel Zeit für uns verwenden. Träumt einmal richtig vor euch hin -völlig ohne etwas zu wollen. Geduldiges Warten auf den Neustart in der Natur und unsere geplanten Aktivitäten ist jetzt angesagt. Die Raunächte gehen bis zum 6. Januar und geben uns vorausschauende Information über das Neue Jahr 2021!

Das Alte ist zu Ende gegangen, doch das Neue liegt noch in unbekannter Ferne und der Wandlungsprozess braucht noch seine Winterruhe!

Segensspruch für den Januar

Ich wünsche euch einen guten Start in das neue Jahr,
herzliche Grüße
Heidi

Kräutergruß

Dezember 2020

Der Dezember – Winterzeit, Zeit des Lichtes in der Dunkelheit.

Liebe Kräuterfreunde,

die Dezemberkraft steht ganz im Zeichen der Dunkelheit! Auf der einen Seite erlebe ich die Natur als Mangel an Farben, auf der anderen Seite schärft die Kargheit meinen Blick für das Wesentliche, das Einzigartige. In der Natur ist alles  zur Ruhe gekommen und zugleich wird im Innersten der größten Dunkelheit das Licht neu geboren. Die Adventszeit, Wintersonnenwende, Weihnachten, Raunächte und Jahreswechsel beenden den Lauf durch das Jahr.

Was habt ihr euch für den Dezember überlegt? Bei mir sind es:

  • das Tautreten durch den Garten und morgendliche Atemübungen an frischer Luft
  • mittags gönne ich mir einen Wald- und Wiesenspaziergang
  • das Organpaar des Winters sind: Blase und Niere
  • die besinnliche Adventszeit mit Ruhe, Zeit der Erwartungen, Überraschungen, Vorbereitungen und Festtagsstimmung

Kräuterkraft im Dezember:

Schafgarbe, Salbei, Rosmarin als Tee sowie alle roten Teesorten oder ev. Heilwein sowie Äpfel, Nüsse, Honig, Gewürzkuchen

Wirkung und Verwendung der Schafgarbe für unsere Gesundheit:

  • als Tee, ca. drei Tassen pro Woche, mit etwas Honig zur Reinigung des Blutes 
  • die Schafgarbe durchwärmt den Körper, heilt kleine innere Verletzungen und stärkt das Nervensystem
  • die ausgleichende Wirkung erhellt  Körper, Geist und Seele und verkörpert Liebe, Schönheit und Anmut

Im Dezember feiern wir die Wintersonnenwende als viertes Sonnenfest des Jahres. Am 21. Dezember, dem kürzesten Tag und der längsten Nacht wird das neue Licht für das Jahr 2021 geboren. Der Heilige Abend, die Weihnacht, sowie die Zeit zwischen den Jahren, die zwölf Nächte vom 25. Dezember bis 5. auf den 6. Januar werden als zwölf heilige Nächte oder Raunächte bezeichnet. Was wir in diesen Nächten träumen gibt uns eine Vorahnung auf die Qualität der Monate des neuen Jahres.

Möge der Zauber der heiligen Nacht und die Kraft des Neuen Jahres euch erfreuen!

Segenspruch für den DEZEMBER

Ich wünsche euch einen lichtvollen und besinnlichen Dezember,
herzliche Grüße
Heidi

Kräutergruß

November 2020

Der November – Zeit des Rückzugs aus dem aktiven Sein zur inneren Ruhe.

Liebe Kräuterfreunde,

der Herbst hat langsam sein buntes Farbenspiel beendet, die kahlen Bäume und der Nebel zeigen den Rückzug der Natur an. Es beginnt der Abschied von der aktiven gelebten Zeit im Außen. Loslassen ist das große Thema. Die Novemberkraft steht ganz im Zeichen der Vergänglichkeit in allen Bereichen. Die aktive Entscheidung nach Innen zu schauen gibt uns Klarheit, Übersicht und die Fähigkeit, dem Abschied angemessen zu begegnen.

Was habt ihr euch für den November überlegt? Bei mir sind es:

  • das Tautreten durch den Garten und morgendliche Atemübungen an frischer Luft
  • mittags gönne ich mir einen Wald- und Wiesenspaziergang
  • das Organpaar des Herbstes sind Lunge/Dickdarm, also frische Luft und individuelle Ernährung zur Stärkung des Immunsystems (1 Apfel täglich)
  • im November zieht die Ruhe und Gemütlichkeit ins Haus und viele Kerzen

Kräuterkraft im November:

Goldrute, Birkenblätter, Johanniskraut, Frauenmantel und in diesem Jahr Salbei und Bergbohnenkraut (diese Kräuter als Tee mit etwas Honig)

Wirkung und Verwendung der Goldrute für unsere Gesundheit und unser Immunsystem:

  • als Tee, ca. drei Tassen pro Woche, stärkt das Sonnenkraut unser Immunsystem
  • die Lebenskraft und Lebensfreude wird aktiviert
  • die Goldrute hilft im Hier und Jetzt zu sein, loszulassen und mit dem natürlichen Energiefluss im Körper zu sein

Für den November in diesem Jahr wünschen wir uns alle ein harmonisches Gleichgewicht. Wir durchleben alle heraus fordernde Zeiten, weltweit sind die Menschen aufgefordert inne zu halten, nachzudenken und neue Realitäten zu erkennen. Das kollektive Feld steht für die neue Verbundenheit der Menschen mit allen Lebewesen, den Pflanzen und der lebendigen Erde bereit!

Was ich habe, lerne ich loszulassen, um Neues zu empfangen!

Segenspruch für den November

Ich wünsche euch einen lichtvollen und gesunden November,
herzliche Grüße
Heidi

Kräutergruß

Oktober 2020

Der Oktober – Zeit des Rückblickes, des Gleichgewichtes und des Loslassens.

Liebe Kräuterfreunde,

der Herbst steht vor der Tür. Was bleibt übrig, wenn die bunten Blätter gefallen sind? Wie gehen wir mit der heranrückenden Dunkelheit um? Die Kraft der Sonne erlahmt und die ersten dichten Nebel ziehen auf. Die Oktoberkraft ist der langsame Abschied von der aktiven, nach außen gerichteten Energie zur inneren Rückbindung der Erneuerung. Diese besondere Zeit schafft Räume zum Auftanken, berührt unser Sinne und nährt uns.

Was habt ihr euch für den Oktober überlegt? Bei mir sind es:

  • die Gartendusche am Morgen oder das Tautreten durch den Garten
  • mittags gönne ich mir einen Wald- und Wiesenspaziergang, abends gegen 19 Uhr setze ich mich auf meine Gartenbank und schaue in den Abendhimmel
  • das Organpaar des Herbstes sind Lunge/Dickdarm, zur Stärkung tägliche Spaziergänge und das Immunsystem aktivieren
  • eine Reinigungskur mit Trauben und das trinken von Brennnesseltee
  • im Oktober putze ich das Haus und trenne mich von Dingen, die keinen Platz in meinem Leben haben

Kräuterkraft im Oktober:

Goldrute, Birkenblätter sammeln und trocknen, Beifuß, Brennnesselsamen, Kürbis, Hagebutten und Holunderbeeren

Wirkung und Verwendung des Kürbis für unsere Gesundheit und Immunsystem:

  • als Herbstgemüse ist er ein idealer Partner zum Entwässern, das Fruchtfleisch hat viele Ballaststoffe und fördert die Verdauung
  • Kürbis bindet Giftstoffe, entlastet die Bauchspeicheldrüse und senkt den Blutfettspiegel
  • Als Nervennahrung ist Kürbis ideal und kräftigt das Immunsystem

Im Oktober spüre ich den Abschied vom Sommer besonders. Ich ziehe Bilanz und sortiere Brauchbares und Unbrauchbares aus. Dieser Rückblick bietet sich an, um neue Idee für das kommende Jahr zu finden. Der Oktober ist in der Natur und für uns das große Hergeben und das finden des Gleichgewichts. Eine Möglichkeit für alle Gaben, die wir erhalten haben zu danken und etwas Angemessenes zurückzugeben!

Ich binde mir einen Herbstkranz, der mir Freude bereite. Für den guten Schlaf ein Kräutersäckchen aus getrockneten Salbei, Schafgarbe, Lavendel, Rosenblüten, Melisse und Pfefferminze.

Ich begrüße die Zeit des Nach-innen-Gehens, der Konzentration auf das Wesentliche, der Ruhe und des Kerzenscheins!

Segenspruch für den Oktober

Ich wünsche euch einen guten Übergang in den Herbst und in die Klarheit,
herzliche Grüße
Heidi